Tag : Plastik

Künstlerin Bildhauerin Potsdam Mittelmark Kloster Lehnin Werder Havel

Gegensteuern so gut man eben kann

Mit reichlich Natur im Arm lässt sich „Corona“ gerade noch so ertragen. Neben einer abwechslungsreichen Freizeitgestaltung in dieser Zeit, ist es ganz wichtig für mich noch einen anderen „Lebensmotor“ zu besitzen, der mich gleichsam fordert und beglückt – meine Arbeit. Ich fuhr deshalb auch bei eisigen Minusgraden und Schnee ohne Zaudern regelmäßig in die 10 km entfernte Werkstatt. Dabei wurde mir wieder bewusst, wie privilegiert ich bin. Ich muss nicht zwischen verschiedenen „Übeln“ entscheiden, ob ich mich zum Beispiel den […]

Plastik Bildhauerei Bildhauer Keramik Raku

Worüber schreiben, wenn wenig passiert?

Trotz wiederholter Kontaktbeschränktheit im Herbst, sind erstaunlicher Weise jedoch viele Fotos auf meinem Smartphone entstanden, ich sah sie durch, um einen roten Faden für diesen Text zu finden und wunderte mich. Viel Natur und viel Arbeit, immer im Wechsel, das klingt „gesund“, obwohl rein arbeitstechnisch betrachtet, auch bei mir manches nicht so gut läuft, wie ich es mir wünschte. Kontakte nur mit Maske haben zu dürfen, steht dem Portraitieren von Personen im Wege. Natürlich finde ich trotzdem genug Themen, an […]

GLÜCK ist doch nur eine Frage der Einstellung

Die Bildhauerin Maren Simon im Gespräch mit Tilda – Bisertha Grünemitten über das Glücklichsein im Allgemeinen und seine Schattenseiten im Besonderen, daraus resultierenden, zwischenmenschlichen Beziehungen, sowie die Vorbereitungen zu ihrer Ausstellung „Geerdet Aufstrebend“, in der CCS Galerie in Suhl. Liebe Frau Simon, Sie sind als selbständige und freiberuflich arbeitende Künstlerin anders getaktet, als ihre Mitmenschen es sind, die einen geregelten Tagesablauf haben. Sie spüren gewisse, mitunter ganz leise Schwingungen, die in der Luft liegen und verarbeiten diese künstlerisch. In Suhl […]

Der geteilte Blick – alles ist Wechselwirkung

„Im Wesentlichen Einheit, im Zweifelhaften Freiheit, in allem Liebe“ (Augustinus Aurelius) Das Wichtigste der letzten Wochen war für mich eindeutig die Wundversorgung eines in unserer Nähe befindlichen Straßenbaumes, der leider in einen Autounfall verwickelt wurde. Frontal setzte der Fahrer in einer Kurve seinen Wagen gegen den Stamm dieses Baumes. „Esche 149“ blieb anschließend bis in sämtliche ihrer Wurzeln „erschüttert“ und ihrem Schicksal überlassen, mit einem erheblichen Schaden an ihrem Fuß, ohne jede Wundversorgung zurück. Wir verloren innerhalb eines Jahrzehnts drei […]