Blog

Mit allen Sinnen genießen!

In Berlin unterwegs zu sein, hat für uns Landeier immer etwas Außergewöhnliches an sich. Diesmal fuhr ich ganz bewusst mit der „Berg- und Talbahn“. Ich war nicht allein und war es doch. Ich dachte, meinem Mann zu seinem anstehenden Geburtstag einen Lehrgang der besonderen Art zu schenken und meldete ihn zu einem Workshop mit exklusivem Seminar in einem Restaurant auf dem Kurfürstendamm an. „Kochen und schlemmen Sie gerne?“ So lockte die Tageszeitung mich auf diese Fährte. Ja, natürlich, sagte ich […]

Abschiednehmen

Abschiednehmen zu müssen von Vertrautem ist allgegenwärtig. Die Hitze wütete ungemein heftig und Wälder brannten sogar. Mir tut es um die Bäume leid, die dieser Hitze so schutzlos ausgeliefert sind und nun vermehrt zusätzlich zur sommerlichen Trockenheit, mit Pilzen und Parasiten zu kämpfen haben. Wenn ich unterwegs bin, sehe ich überall rote Punkte, aufgesprüht auf Baumrinde bedeuten sie den Tod. Dabei wirken manche nicht krank auf mich, im Gegenteil, sie wirken mitunter sogar recht stattlich, sollen aber trotzdem fallen. Mich […]

Meine, deine, unsere Kinder

Seit anderthalb Wochen leben wir mit Spatzen direkter als sonst, zusammen. Wir haben zwei Nestlinge gefunden und päppelten sie auf. Nun befinden sich die beiden seit kurzem in ihrer spannendsten, in der sogenannten „Ästlingsphase“, wobei sie sich frei im Garten bewegen dürfen. Die Eltern unseres Geschwisterpaares sind immer anwesend. Wir „teilen“ uns ihre Kinder sozusagen, denn wir haben von der Spatzenfamilie ein „Sorgerecht“ eingeräumt bekommen, vielleicht deshalb, weil sie unser Bemühen um ihre Kinder spürten. Neben der Fütterungspflicht erhielten wir […]

Ich bin zurück

Reinhardtsdorf und sein alter, stillgelegter Steinbruch liegen hinter mir und ich bin wieder um einige Erfahrungen reicher. Wir hatten eine ausgesprochen günstige Wetterlage, denn es war warm und sonnig. Im Sommer 2014 habe ich das auch schon ganz anders erlebt, da goss es in Strömen und ich erinnere mich, dass wir uns bei der Arbeit Einkaufstüten übergestülpt hatten, um uns vor der Nässe halbwegs provisorisch zu schützen. Dies Jahr regnete es bevorzugt des Nachts ein wenig und am Tage gab […]

Baumblüte in Werder

Das heißt für mich, Urlaub zu nehmen, um mich unter blühenden Bäumen aufzuhalten, vorzugsweise mit einem Glas Obstwein in der Hand. Wer möchte, genießt zum süßen Wein eine heiße Bratwurst vom Grill und dazu, ein Stück selbstgebackenen Kuchens vom Blech. Eine zugegeben, sehr merkwürdige Kombination und für meine Begriffe nicht zusammengehörig, aber dafür, eine äußerst beliebte Tradition in Werder. Meine Werkstatt muss in dieser Zeit leider geschlossen bleiben. Das ist mir alles viel zu laut mit den vielen vergnügungssüchtigen Menschen […]

Frühlingserwachen

Na endlich. Zu lange ist es nun schon viel zu kalt gewesen. Die wärmende Sonne setzt sich aber nur ganz allmählich durch, obwohl die Uhr vor Tagen schon erfolgreich auf „Sommerzeit“ umgestellt wurde, die Nächte kürzer und die Tage wieder länger werden und alle Vögel bereits da sind. Auch in meiner Werkstatt wird es wieder Frühling, zwar macht meine dicke Linde vor der Tür noch keine Anstalten, ihre Knospen platzen zu lassen, aber zuverlässig, wie jedes Jahr, versammeln sich ihre […]

Bewegte Zeiten – ich mach ein Selfie, also bin ich :-)

Seit einiger Zeit finde ich großes Vergnügen daran, mich als „Selbstdarsteller“ zu betätigen, indem ich die Selfitaste auf meinem Smartphone bediene. Die eigene Person derart in den Fokus zu rücken, wird von Psychologen im Allgemeinen als minderwertiges (narzisstisches) und von Eitelkeit bestimmtes Handeln betrachtet. Muss ich mir also Sorgen um mich machen? Was ist es, was mich immer wieder treibt, die Umkehrtaste meines Smartphones zu bedienen, damit ich mich im Display desselben sehen und dann zielgenau ablichten kann? Im „Galeriefach“ […]

MEIN INNENLEBEN – TEXT FÜR DEN ERSTEN BLOG.

Wie schnell doch die Zeit vergeht – nämlich bekannter Weise im „Sauseschritt“ und sie nimmt uns allesamt mit – ob uns das nun gefällt oder nicht. Unmöglich da zu verharren, wo man gerade steht. Wer überleben will, der muss sich wandeln können. Sich anpassen, ist das weniger feine Wort – es klingt, als könne man nicht anders, als hätte man keine andere Wahl.   Doch es fängt im Kleinen an und manchmal ist es unbequem. Auch, wenn ich häufig den […]